Tipps von Coolslim

Tipps

Stoffwechselturbo Kokosmilch

 

bei dieser ÜberschrScharfe Kokos-Curry-Suppeift wird man wahrscheinlich erst einmal skeptisch sein, verbindet man doch Kokosmilch zunächst einmal mit einem hohen Fettanteil, das ist grundsätzlich auch richtig, aber auch hier gilt mal wieder Fett ist nicht gleich Fett.

Die Fettsäuren in Kokosmilch sind die seltenen mittelkettigen Triglyceride, auch MCT genannt. Die besondere Eigenschaft der MCTs ist, dass sie ähnlich wie Kohlenhydrate vom Körper als schneller Energielieferant genutzt werden und dadurch im Gegensatz zu anderen Fetten gerade nicht ins Fettgewebe eingelag
ert werden. Darüber hinaus sind sie besonders nützlich für die Energieversorgung der Lymphknoten sowie der Leber und zünden somit für uns den Stoffwechselturbo. Zudem lassen mittelfristig angelegte Studien erkennen, dass Kokosmilch als Bestandteil der Ernährung zu einer Normalisierung der Körperfettwerte führt, die Leber vor Alkoholschäden schützt und die entzündungshemmende Reaktion des Immunsystems verbessert.

Aber Vorsicht wir sprechen hierbei von der reinen Kokosmilch, nicht zu verwechseln mit Kokoswasser oder Kokossahne.

Hierzu eine etwas plakative Erklärung:
Wenn Sie ein Loch in eine Kokosnuss bohren, einen Strohhalm hineinstecken und die Kokosnuss genüsslich austrinken, dann handelt es sich um das Kokoswasser und nicht um die Kokosmilch.
Schlagen Sie anschließend die Nuss auf, schaben das weiße Fruchtfleisch heraus, geben es zusammen mit etwas warmem Wasser in den Mixer und pressen dann diese Mischung aus, dann erst erhalten Sie die Kokosmilch. Würden Sie jetzt die Milch einen Tag stehen lassen, würde sich der Fettanteil der Kokosmilch langsam oben absetzen, so dass Sie ihn abschöpfen könnten. Auf diese Weise erhielten Sie die reine Kokossahne.

Wie bei jedem Lebensmittel besteht natürlich auch bei Kokosmilch die Möglichkeit, zu viel davon zu sich zu nehmen. Übertreibt man es mit Kokosmilch-Shakes und Kokosmilch-Suppen, wäre der positive Effekt der MCTs jedoch irgendwann einmal dahin. Man sollte also – wenn man Gewicht verlieren möchte – darauf achten, täglich nicht mehr als 75 ml (1/3 Tasse) Kokosmilch zu sich zu nehmen.

Anbei noch ein exemplarisches leckeres Rezept:

Karotten – Kokos – Suppe

4 Portionen | 10 Minuten Vorbereitung | 30 Minuten Gesamtzeit

Zutaten

300 g Möhren | 20 g frischer Ingwer | 1 Zwiebel | 1 kl. Knoblauchzehe | 1 kl. Chillischote | 2 El Rapskernöl | 250 ml Gemüsebrühe | 250 ml Möhrensaft | 250 ml Kokosmilch | Salz & Pfeffer

Zubereitung

  • Karotten schälen und grob würfeln. Ingwer schälen und fein würfeln. Zwiebel schälen und fein würfeln. Chillischote waschen, entkernen und in feine Ringe schneiden.
  • Rapskernöl in einem Topf erhitzen. Möhren, Ingwer und Zwiebeln zwei Minuten bei mittlerer Hitze andünsten. Gemüsebrühe und Möhrensaft zugeben und 15 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
  • Alles fein pürieren, Kokosmilch zugeben, erneut aufkochen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Mit Chilliringen garnieren.

Nährwerte pro Portion : 192 kcal | 2 g Eiweiß | 7g Kohlenhydrate | 17 g Fett